Die stille Helfer

De Kaufmannszug is uff de Tour,
berschuff, berschoabb dorsch Wald un Flur.
Is märr ohm Doahchesziel ohkumme,
wärrds Quardier glei in Ohspruch genumme.
Dass des zum Erfolg gefiehrt,
hadd märr vorher organisiert.
Doann - koahn Koffer der hadd Boah,
koah Gepäckstick fährt elloah.
Täglich, meglichst ohne Schoahde,
erstmohl uff-, doann oabbgeloahde
un dezwische transportiert
hodd jeden Doach dezou gefiehrt,
dass logistisch woar zu seh:
De Kaufmannszug is uff de Heh!
Ned nur Mensche brauchde Rouh,
dej wollde ohwends aus de Schouh,
ach die Gäul, dej zoge stetisch,
hadde die Erholung nehdisch.
30 Boxe garandiern,
dass des Vej noachts konnt koambiern;
um de nehgsde Doahch ohn’ Mieh
in de Siele loang zu gieh.
Fresse wollde dej en Haufe,
40 Oahmer Wasser saufe.
Alles wurd mit Menschekraft färr die Viecher beigeschafft.
Ohne Bruch, des hedd märr gern.
Leider trifft des ned de Kern.
Doch Achsprobleme, Deichselbrüch
repariert märr ned mit Sprüch.
Oawwer die Sonder-Einsatz-Truppe,
e kreative Handwerker-Gruppe
schafft alle Schäde möglichst schnell,
repariert se uff de Stell.
Im Hinnergrund, doch unentbehrlich
schaffe viele Helfer - ehrlich.
Ohne dej, bei meuner Liewe;
de Zug wär uff de Streck gebliewe.
Die Leut um Kemmerer, Bauer, Alfred Rühl,
nie fassungslos, gelosse, kühl,
vun Uffgeregtheit weit entfernt,
als heddese “Kaufmannszug gelernt”.
De stille Helfer jetzt zum End:
allen e herzliches Kompliment.

 

von Ludwig Bungert, Seligenstadt, 2007

print