Geleitszuch Nürnbersch - Sellischdoadt

Zou de Mess nohch Frankfort, es is kaum zu glahwe,
zohche Kaufleut einst aus Franke und aus Schwabe.
Des is Geschichde - dohdraus in Sellischdoadt entschdieht en Brauch
des Hänselns un Ex-Trinkens auch.
Romandisch wärrd dej Dour empfunde,
woann vum Geleitszuch gieht die Kunde.
Ob des de Werklichkeid entspricht,
giehn 2003 vier mit ins Gericht.

Dej bloahne monatlang ganz intensiv un dischdisch,
on Strecke, Rastplätz un was sunst noch wichdisch,
on Woahche, Uniforme, Reider,
Verpfleschung, Trinke, Schlohfplätz un suh weider.
Un ach die Mannschaft find’ sich oai, dej des Geleit
unnerwähschs begleit’.
Doann wahrs suhweit -
Ende Mai - Geleitszuchzeit.

In Nürnbersch hodd de Zuhch sann Ohfang genume,
un is dann noch bis Langezenn hiekumme.
Bad Windsheim-Aub warn die nächste Statione,
knapp 30 Kilometer om Doach, es muß sich ach lohne.
Un warn mir ach fertig un verdreckt,
die Auber hoawwe uns zu Lähwe erweckt,
uns Lähwensgeister engehaucht, koahn Schlumber blieb druffhie geschlaucht.
Selbst de Willi uff seim huhche Sitz,
hält owwe aus trotz grußer Hitz.

Zimmern, Külsheim, Mildebersch om Moah,
de Wähsch is lang und schwer wärrn die Boah.
Dann kimmt Owernborsch fast sammer dehoahm,
nochs "lange Handtuch" dej Dour is en Droahm.
Dej Owernborscher zeiche lewendig un drastisch,
dass Iwwerfäll frejer gefährlich und garstisch.
Dej Räuwer ned nur im Spessart lauern,
iwwerfalle uns sugar in Owernborschs Mauern.
Zum Glick woars um des Lösegeld,
im Kaufmannszuch recht goud bestellt,
dass nochdem die Summe geblecht;
alls friedlich zusamme gezecht.
Ach färr den heudische Empfang dohn wir uns bedanke,
des fällt uns leicht, wall die Sellistedtär sann halwe Unnerfranke.

Die Sunn brennt vom Himmel, de Petrus moahns gout,
Schwaß rinnt vom Kobb, der versteckt unnerm Hout.
Un giehts steil berguff, doh misse alle schiewe,
sunst wärn dej Woahche uff de Strecke gebliewe.
Uff de Streck gebliewe is uff de Foarht,
leider ach su manches Roahd.
Doch wärrd dann mit Manneskraft,
un Verstand Ersatz geschafft.
Dej Gäul musste in de Hitz sich blohche,
wallse dej Planwoache und dej Kutsche gezohche.
Ach ned jeder Gaul hält dorsch,
dej Schinnerei ungewohnt schuun wärrrd er morsch,
muss, wall mer unnerwächs mit Härrn,
selbstverständlich ausgewechselt wärrn.
Zum Ausgleich dasse alles geloffe,
hoawwe dej pro Doahch 130 Oahmer Wasser gesoffe.

Doch hehrsde koah Kloache, koahner bereut,
dass Strapaze un Strecke er uff koahn Fall bereut.
Un Stiehn die Mensche on de Strohße un staune,
klatsch Beifall un sann gouter Laune.
Dann is mer ach e bisje Stolz,
dass die Sellistädtär bestiehn aussem besunnere Holz.
Wall en Gedangke, der zuerst amüsiert,
märr uffgegriffe un schließlich dorschgefiehrt.
Mit Idealismus, ned zu vergesse ach mit e bisje Geld,
hot mer äbbes uff dej Boah geschdellt.

Begrießung on de Groasbrück, dej Heimat erreicht,
dej Dour e Gedicht, doch dej war ach ned leicht.
De Empfang uffem Marktplatz, der gieht oahm ons Herz,
der entschädischt suh moanchen färr maoanscherlei Schmerz.
Dohdraus is zu seje, un des is ned oahnerlei,
dass viele im Geiste ach woarn debei.

Des Resümee aus allem mer kann zieje,
Geleitszuch war verbunne mit vielerlei Mieje.
War Leistung, Arwet, Abenteuer,
war Leidenswesch ganz uhgeheuer.
Dass e Stick Geschischde, dohdren leit de Wert,
einsdens ganz vergesse, zur Gähscheward zurückgekehrt.

Drej Joahr hodd märr sich Ruh geleist,
dann nimmt er iwwerhand, de Uruhegeist.
die aktive, jetzt Fünfer-Drubbe,
steckt voller Plän als Planungsgrubbe.
Blickt weiterhie nach Süde,
entwickelt en Geleitszuch erster Güde.
Zwah Joahr Planung, ungeloahche,
frejär sann dej im Joahr, zwaamol gezohche.
Dohdroh kann märr heut ermesse,
was dohmols dej Kaufleut, trotz viler Malesse,
geleistet ohne Froach,
2007 maches suh dej Sellistädtär ach.

De Kaufmannszuch 2007 is om Ziel,
e ernste Sach war des, koah Spiel.
Dej Strapaze uns oawwer soache,
was ferjer Kaufleut musste erdroache.
Alles is geschafft un driwernaus ach loahm,
die Hauptsach oawwe: Widder dehoahm.
Drum schalle in dem ganze Drubel,
unser Hochruf: Jubel, Jubel!!

 

von Ludwig Bungert, Seligenstadt 2003


 


 

print