Kaufmannszug 2011 Augsburg - Seligenstadt

Samstag, 4.6.2011, Rothenburg - Aub / R. Wurzel

30,4 km lang sollte heute unsere Tagesstrecke betragen, 14,5 km bis Gickels-hausen unserem Rastort zur Mittagszeit. Aber gemäß dem Motto ‚Sicher ist Sicher‘ nehmen wir nach Gattenhofen eine Abkürzung. Die eingesparten 3 km werden uns am Nachmittag ggf. Luft schaffen, wir wollen schließlich pünktlich in Aub sein. Weite Blicke lässt heute das Landschaftsbild zu, auf einer Art ‚Hochebene‘ geht és östlich des Taubertals Richtung Aub. Landwirtschaftliche Flächen bestimmen den Landschaftzug und man merkt den Feldern die lange Trockenperiode an. In Gickelhausen fahren wir den bewährten Rastplatz an und prompt taucht auch der ‚Schorsch‘ wieder auf, fragt nach seinen Deichseln und scheint noch jedes Pferd zu kennen das auch vor vier Jahren dabei war. Auch heute liegen wir ungeachtet der Abkürzung sehr gut in der Zeit. Es ist schön - die eingeplanten Zeiten für Zwischenfälle‘ konnten wir die ganze Woche über schon für Pausen nutzen, nie war eine ‘Notreparatur‘ während des Tages notwendig. Über stille Landstraßen begleitet von eindrucksvollen Wolkenbildern, die ich bislang vermisst hatte, kommen wir am Nachmittag zügig voran und erreichen so entspannt unser Tagesziel Aub. Unsere Soldaten hatten mittlerweile wieder die Verstärkung durch die Seligenstädter Sportschützen erhalten und stellen nun eine ansehnliche Kompanie dar. Klar, an der Stadtwache von Aub kommt Niemand vorbei. Erst nach der Inspizierung unseres Zuges und der Versicherung unsererseits dass wir redliche Kaufleute sind, dürfen wir passieren und in die Stadt einfahren. Der Empfang am Marktplatz ist einfach unbeschreiblich , die Herzlichkeit der Auber kennt keine Grenzen und so genießen wir umrahmt von der jubelnden Menge den Begrüßungstrunk. Unsere Nürnberger Kaufleute sind noch nicht eingetroffen, werden wohl auch noch 1 Stunde brauchen, so verschieben wir den ‘Empfang‘ auf diesen Zeitpunkt. Aber viel schneller als erwartet hört man schon von weitem den Klang der Landsknechtstrommeln. Ein imposanter Geleitstrupp begleitet den Kaufmannszug auf den Martplatz. Ein besonderes Ereignis ist es für Robert Melber, den Bürgermeister von Aub. Ist es doch eher selten einen Geburtstag in solchem Rahmen zu feiern, so gratuliert Ihm auch Claudia Bicherl, unsere 1. Stadträtin und überbringt die Grüße der Stadt Seligenstadt. Die ‚große Tafel‘ ist gedeckt und wir lassen uns zunächst den berühmten Tafelspitz von Karl Lochner schmecken, was wird wohl der Abend noch bringen? 

 

 

Bilder werden geladen ...
Bilder werden geladen ...

Kaufmannszug 2011 Augsburg - Seligenstadt 

Samstag, 4.6.2011, Bad Windsheim - Aub / U. Czupalla 

Nach dem gestrigen Frühaufsteherstress, dürfen wir heute etwas länger schlafen. Die Abfahrt ist für 08.45 Uhr vorgesehen. Wie am Vorabend verabredet treffen die Teilnehmer pünktlich ab 08.30 Uhr ein und man muss es an dieser Stellen einfach einmal betonen: „Die Disziplin in der Mannschaft stimmt!“. Aus diesem Grund schaffen wir das vorgegebene Zeitfenster spielend. Als Patrick um 08.45 Uhr den Befehl zum Aufbruch gibt bleibt das Support-Team wie immer im Lager mit allen bekannten Utensilien und Gerätschaften zurück, die wie jeden Tag zuverlässig verpackt, verschnürt und verladen werden müssen. Für den angefallenen Pferdemist hat uns das Freilandmuseum einen Anhänger auf das Gelände gestellt, auf dem heute rund eine Tonne rein organischer Müll landen wird. Die ganze Arbeit ist gegen 11.00 Uhr erledigt und die Begleitfahrzeuge verlassen wie immer als letzte den Lagerplatz des Vortages. Zur heutigen Mittagsrast werden wir uns auf dem Freigelände eines ansässigen Bauerhofes in Uttenhofen niederlassen. Den Rastplatz erreichen wir gemäß Zeitplan pünktlich gegen 12.30 Uhr. Unsere Mädels vom Support-Team haben das Buffet bereits wunderbar vorbereitet und alle Mitreisenden können direkt mit der Atzung beginnen. Die Sonne brennt heute ohne Unterlass und jeder ist jetzt froh, sich im Schatten eines Baums ein ruhiges Plätzchen zu finden, um dort in Ruhe zu essen oder einfach nur Ruhe zu finden. Mensch und Tier müssen in diesen anderthalb Stunden Kraft tanken, denn auf uns wartet ja heute einer der absoluten Höhepunkte unserer Reise – die Ankunft in unsere gefühlte Partnerstadt Aub. Leider müssen wir ab der Mittagsrast ohne unseren Fuhrmann Sven Jennebach weiterreisen. Sein Hengst Ali hat kurz vor der Mittagsrast zu lahmen begonnen. Aus Vorsichtsgründen werden seine beiden Hengste und das zugehörige Fuhrwerk verladen. Sven ist zuversichtlich, dass sein Ali nach dem Ruhetag in Aub wieder mit von der Partie sein wird! Zum Verladen wird unser Support-Team angefunkt. Alles klappt wie Schnürchen und gegen 14.00 Uhr verlassen der Tross und die Begleitfahrzeuge Uttenhofen. Spätestens ab jetzt spürt man, dass bei jedem Schritt den wir uns an Aub herantasten die Spannung steigt! Was wird uns heute in Aub erwarten? Wir wissen es nicht genau aber alle sind sicher, dass wir wieder unvergessliche Stunden erleben werden. Stunden die uns immer wieder eines vor Augen führen – „Wir kommen nach Hause und sind zu Gast bei Freunden!“ – Jubel! 

 

 

print